Start Hirnerkrankungen Hirngesundheit Anzeichen von Dopaminmangel

Anzeichen von Dopaminmangel

0
Anzeichen von Dopaminmangel

Dopamin ist ein Neurotransmitter, der laut MedlinePlus eine wichtige chemische Substanz im Gehirn ist. Dopamin ist verantwortlich für die freiwilligen Bewegungen des Körpers, einschließlich Schlaf, Appetit, Aufmerksamkeit und Arbeitsgedächtnis. Es spielt auch eine Rolle bei Verhalten, Kognition und Prolaktinbildung; Prolaktin ist ein Hormon, das die sexuelle Befriedigung und die Milchproduktion einer Frau beeinflusst. Dopamin ist als orales Medikament oder als intravenöses Medikament erhältlich, das die Herzfrequenz und den Blutdruck erhöhen kann. Es gibt mehrere Anzeichen eines Dopaminmangels.

Eine Frau steht auf einer Personenwaage. Gutschrift: Big Cheese Photo / Big Cheese Photo / Getty Images

Verminderte Libido

Nach Angaben der Hormone Foundation, einer Organisation, die von den National Institutes of Health unterstützt wird, gehören verminderte Libido und ein Verlust des sexuellen Antriebs zu den Anzeichen eines Dopaminmangels. Eine verminderte Libido ist eine sexuelle Dysfunktion, die durch das Fehlen oder die Abwesenheit einer Erregung durch ein sexuelles Stimulans gekennzeichnet ist. Dopamin wirkt als Neurotransmitter auf das sympathische Nervensystem, den Teil des Körpers, der für erhöhte Libido, Aggression und Verlangen verantwortlich ist. Wenn der Dopaminspiegel abnimmt, können diese Effekte beeinträchtigt werden.

Zittern

Laut Angaben des National Institute of Neurological Disorder and Stroke kann es zu Zittern infolge eines Dopaminmangels kommen. Zittern ist ein unbeabsichtigtes Zittern oder Schütteln bestimmter Körperteile. Dopamin ist eine der Chemikalien im Gehirn, die die körperliche Bewegung und die Muskelkoordination beeinflussen. Bei Patienten mit niedrigem Dopaminspiegel treten normalerweise Zittern im Gesicht, im Kiefer, in den Händen, in den Armen und in den Beinen auf.

Haltungsinstabilität

Haltungsinstabilität ist eines der Anzeichen für einen Dopaminmangel, so das National Institute of Neurological Disorder and Stroke. Eine Haltungsinstabilität oder eine Störung des Gleichgewichts und der Koordination treten auf, wenn der Patient Schwierigkeiten hat, eine stationäre aufrechte Position zu halten. Diese Beeinträchtigung führt auch dazu, dass sich der Patient bei einfachen Aktivitäten wie Stehen, Gehen und Laufen unsicher fühlt. Dopamin wirkt auf das Gehirn, damit Einzelpersonen eine reibungslose Bewegungskoordination herstellen können. Wenn Dopamin verringert wird, tritt ein Verlust der freiwilligen Bewegung auf.

Lesen Sie auch  Was sind die Funktionen von kolumnaren Epithelzellen?

Gewichtszunahme

Gewichtszunahme ist laut MedlinePlus eines der Anzeichen für einen Dopaminmangel. Dopamin spielt eine bedeutende Rolle in den kognitiven Funktionen und im Appetit des Körpers, indem es auf den Frontallappenabschnitt des Gehirns einwirkt. Dopamin hat die Verantwortung, die Wellen von Informationen aus anderen Gehirnregionen zu kontrollieren, beispielsweise indem es dem Patienten sagt, er solle aufhören zu essen, sobald er voll ist. Ein weniger als normaler Dopaminspiegel kann den Appetit verändern und zu einer Gewichtszunahme führen. Je nach Dopaminmangel kann es zu einer allmählichen oder plötzlichen Gewichtszunahme kommen.