Start Hauterkrankungen Dermatitis Apfelessig für allergische Kontaktdermatitis

Apfelessig für allergische Kontaktdermatitis

0
Apfelessig für allergische Kontaktdermatitis

Allergische Kontaktdermatitis ist eine Art von Hautreaktion, die ausgelöst wird, wenn die Haut mit einer fremden Substanz in Kontakt kommt. Hautentzündungen und Nesselsucht sind typische Symptome einer allergischen Kontaktdermatitis, da das körpereigene Immunsystem die Substanz als toxisch oder pathogen wahrnimmt. Apfelessig ist ein Volksheilmittel, das am häufigsten zur Verbesserung der Verdauung verwendet wird, obwohl einige Einzelberichte behaupten, dass der Verzehr oder die Anwendung auf der Haut bei allergischen Reaktionen hilfreich ist. Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder einen Allergologen, wenn Sie an wiederkehrenden Hautausschlägen leiden.

Eine Flasche Apfelessig neben ein paar Äpfeln und ein Glas Essig mit einem Löffel.Credit: ThamKC / iStock / Getty Images

Allergische Kontaktdermatitis

Allergische Kontaktdermatitis ist im Wesentlichen eine Überempfindlichkeitsreaktion auf Umweltfaktoren. Es wird durch ein Allergen oder eine Substanz verursacht, die eine Immunantwort in Ihrer Haut hervorruft. Dies unterscheidet sich von einem Reizstoff, der Ihre Haut physisch verletzt oder schädigt. Häufige Auslöser der allergischen Kontaktdermatitis sind Waschmittel, Industriereiniger, Duftseifen, Parfums, Schwermetalle, Kunstfasern und Lebensmittelzusatzstoffe. Das erste Anzeichen einer allergischen Reaktion ist ein Hautausschlag oder eine Hautverletzung an der Stelle der Exposition gemäß dem „Lehrbuch der funktionellen Medizin“. Der juckende Ausschlag ist häufig erhöht und entwickelt Pusteln oder Blasen, die mit der Zeit sickern und krustig oder schuppig werden. Interessanterweise tritt ein allergischer Kontaktdermatitis-Ausschlag normalerweise innerhalb eines Tages oder so nach der Exposition auf, anstatt sofort. Sobald Sie eine allergische Reaktion auf einen Stoff entwickelt haben, wird diese wahrscheinlich bei zukünftigen Expositionen dieselbe Reaktion auslösen.

Apfelessig

Apfelessig wird durch Fermentieren des relativ ungefilterten Safts von säuerlich roten Äpfeln hergestellt. Apfelessig ist besonders reich an Essigsäure, enthält aber auch Apfelsäure, Zitronensäure und Ascorbinsäure. Als Volksheilmittel wird es seit langem als Verdauungshilfsmittel und Vitamin C-Quelle verwendet. Untersuchungen haben bestätigt, dass es gemäß der „Natural Standard Herb & Supplement Reference“ antioxidative und antimikrobielle Eigenschaften aufweist. In Bezug auf allergische Kontaktdermatitis wird Apfelessig normalerweise in die entzündete Haut eingerieben, manchmal kombiniert mit Honig. Ziel ist es, den Bereich zu desinfizieren, Entzündungen zu lindern und die Heilung zu stimulieren, obwohl noch keine Studien dessen Wirksamkeit bestätigt haben. Darüber hinaus wird manchmal Apfelessig für den internen Verzehr empfohlen, um allergischen Reaktionen entgegenzuwirken. Die Logik lautet, dass besser verdaute Lebensmittel das Risiko von Immunreaktionen gegen unverdaute Proteine ​​verringern. Ob eine schlechte Verdauung mit einer allergischen Kontaktdermatitis zusammenhängt, ist noch nicht bekannt.

Lesen Sie auch  Chemikalien in Damenbinden

Vorsichtshinweise

Wenn Sie zu viel Apfelessig auf die entzündete Haut auftragen, kann dies aufgrund des sauren Charakters des Essigs zu weiteren Reizungen führen. Daher ist es möglicherweise besser, den Essig vor dem Auftragen auf einen Hautausschlag mit gereinigtem Wasser zu verdünnen. Achten Sie außerdem darauf, den betroffenen Bereich nicht zu zerkratzen, während Sie Apfelessig oder ein anderes Mittel auftragen, da dies das Problem verschlimmern und möglicherweise Bakterien aus Pusteln verbreiten kann. Wenn sich der Zustand nach etwa einer Woche verschlechtert oder nicht bessert, wenden Sie sich an einen Dermatologen.

Andere natürliche Heilmittel

Sobald Sie wissen, was Ihre allergische Reaktion verursacht, sollten Sie versuchen, die Allergene zu vermeiden, obwohl das Erlernen einiger Hausmittel auch hilfreich sein kann. Neben Apfelessig und Honig können auch Aloe-Vera-Saft oder -Gel, Glycerin, warmes Salzwasser, kalte Teebeutel und Ringelblumengel sicher auf entzündete Haut aufgetragen werden.