Start Diäten Diät für Diabetes Die besten Multivitamine für Diabetiker

Die besten Multivitamine für Diabetiker

0
Die besten Multivitamine für Diabetiker

Die Auswahl der besten Multivitamine für Diabetiker ist nicht einfach. Einige Vitamine und Mineralien können die Diabetes-Symptome verschlimmern. Deshalb ist es wichtig, dass Sie Ihren Arzt konsultieren, bevor Sie Pillen einnehmen. Achten Sie auch darauf, dass kein Nahrungsergänzungsmittel eine ausgewogene Ernährung ersetzen kann, die reich an Vollwertkost ist.

Nicht alle Multivitamine eignen sich für Diabetiker.Credit: skaman306 / Moment / GettyImages

Tipps

Nicht alle Diabetiker benötigen eine Multivitaminformel. In der Tat können einige Nährstoffe Ihre Symptome verschlimmern, wenn sie übermäßig verzehrt werden. Hohe Dosen von Vitamin D können beispielsweise zu Kalziumsteinen und Nierenschäden führen.

Diabetes auf einen Blick

Mehr als 23 Millionen Amerikaner hatten nach Angaben der Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten im Jahr 2015 Diabetes. Das sind ungefähr 7 Prozent der Bevölkerung. Jedes Jahr werden weitere 1,5 Millionen mit dieser Krankheit diagnostiziert.

Diabetes fordert jährlich fast 80.000 Todesopfer. Ungefähr 7,2 Millionen Betroffene sind nicht diagnostiziert, was ihr Komplikationsrisiko erhöht. Weltweit ist die Zahl der Menschen mit Diabetes in den letzten vier Jahrzehnten von 108 Millionen auf 422 Millionen gestiegen, wie die Weltgesundheitsorganisation feststellt. Wenn Diabetes nicht behandelt wird, kann er unter anderem zu Nervenschäden, Schlaganfall, Herzerkrankungen, Nierenversagen und Erblindung führen.

Die gute Nachricht ist, dass diese Störung durch Änderungen des Lebensstils verhindert werden kann. Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen, Bewegung und gesunde Ernährung können den Unterschied ausmachen. Wenn Sie an Diabetes leiden, können diese Maßnahmen zur Verbesserung Ihrer Symptome und zur Verringerung von Komplikationen beitragen. Wenn Sie Ihre Ernährung mit Vitaminen für Diabetiker ergänzen, können Sie sicherstellen, dass Sie Ihren Ernährungsbedürfnissen entsprechen und Mangelerscheinungen vorbeugen.

Weiterlesen: 43 Enthüllte Ergänzungen: Welche sind zu berücksichtigen, welche sind zu vermeiden?

Mikronährstoffe und Diabetes

Was Sie essen, hat den größten Einfluss auf Ihre Gesundheit. Eine ausgewogene Ernährung ist besonders wichtig für Diabetiker, da sie zur Verbesserung der Blutzuckerkontrolle beitragen kann.

Lesen Sie auch  Kann ein Diabetiker Spaghetti essen?

Menschen, die an dieser Krankheit leiden, haben ein höheres Risiko für Organschäden, Fußprobleme, Katarakte und kardiovaskuläre Ereignisse. Körperlich aktiv zu sein und gut zu essen kann Ihnen helfen, ein gesundes Gewicht zu erreichen und zu halten, Ihren Insulinspiegel innerhalb normaler Grenzen zu halten und sich vor Komplikationen zu schützen.

Ihre Ernährung sollte aus ganzen und minimal verarbeiteten Lebensmitteln bestehen. Reduzieren Sie Zucker, Salz und Fett, achten Sie auf Ihre Portionen und beschränken Sie den Alkoholkonsum. Verteilen Sie Ihre Mahlzeiten über den Tag, anstatt ein oder zwei große Mahlzeiten zu sich zu nehmen. Dies hilft, Blutzuckerspitzen vorzubeugen und die Appetitkontrolle zu verbessern.

Weiterlesen: 9 Tipps für Restaurants mit Typ-2-Diabetes

Beachten Sie, dass Diabetes das Risiko von Nährstoffmangel erhöhen kann, so eine im März 2015 veröffentlichte Übersicht Arzneimittelziele für endokrine, metabolische und Immunerkrankungen. Die Forscher fanden heraus, dass Menschen mit Diabetes weniger Vitamin A, B, C und E im Blut haben. Diese Mikronährstoffe weisen antioxidative Eigenschaften auf und regulieren verschiedene Stoffwechselprozesse.

Beispielsweise unterstützen Vitamin A und seine Derivate die Funktion der Beta-Zellen der Bauchspeicheldrüse, bereinigen den oxidativen Stress und helfen Ihrer Leber, Fette abzubauen.

Auch andere antioxidative Vitamine spielen eine Rolle. Eine Studie im Global Journal of Health Sciences Im März 2013 wurde festgestellt, dass Diabetiker, die Vitamin C, Vitamin E oder beides einnahmen, innerhalb von drei Monaten einen Rückgang des Blutdrucks und des Blutzuckerspiegels erlebten. Darüber hinaus wurden niedrige Vitamin C-Spiegel mit Insulinresistenz in Verbindung gebracht.

Warnung

Menschen mit Diabetes entwickeln mit größerer Wahrscheinlichkeit einen Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen. Diese Störung kann die Fähigkeit Ihres Körpers beeinträchtigen, Nährstoffe aufzunehmen und zu verarbeiten.

Lesen Sie auch  Sind Linsen in Ordnung für ein kohlenhydratarmes Mittagessen für jemanden mit Diabetes?

Ihre täglichen Mahlzeiten enthalten möglicherweise nicht genügend Vitamine und Mineralien. Darüber hinaus kann Diabetes die Fähigkeit Ihres Körpers beeinträchtigen, bestimmte Nährstoffe in der Nahrung aufzunehmen. In Anbetracht dieser Tatsachen ist es sinnvoll, ein Multivitaminpräparat einzunehmen, um Nahrungslücken zu schließen.

Beste Vitamine für Diabetiker

Diabetiker haben besondere Ernährungsbedürfnisse. Vitamin- und Mineralstoffmangel können die Insulinreaktion beeinflussen und den Glukosestoffwechsel beeinträchtigen. Ein Forschungsbericht, veröffentlicht in Internationale wissenschaftliche Mitteilungen im Januar 2012 zeigt eine starke Beziehung zwischen Mikronährstoffmangel und Diabetes.

Beispielsweise kann eine Vitamin-D-Supplementierung dazu beitragen, den Nüchternblutzuckerspiegel zu senken und gleichzeitig die Insulinreaktion und die Blutfette zu verbessern. Geringe Mengen dieses Nährstoffs können zur Insulinresistenz beitragen. Die B-Komplex-Vitamine Biotin und Thiamin können die Blutzuckerkontrolle verbessern und die Schwere des Diabetes verringern.

Wählen Sie idealerweise eine Multivitaminformel, die Vitamine, Mineralien und Antioxidantien enthält. Chrom beispielsweise hat günstige Auswirkungen auf den Glukosestoffwechsel und die Insulinsensitivität. Seine Blutspiegel sind bei Diabetikern um 20 bis 40 Prozent niedriger als bei Gesunden, wie in der obigen Übersicht berichtet. In der oben zitierten Studie wurde ein Zusammenhang zwischen Chrommangel, hohem Blutzucker, erhöhten Triglyceriden, schwerer Insulinresistenz und Nervenschädigung festgestellt.

Ein weiterer wichtiger Nährstoff für die Diabetesbehandlung ist Magnesium. Dieses Mineral reguliert die Insulinwirkung und die Blutzuckerkontrolle.

Menschen mit Diabetes neigen dazu, niedrige Magnesiumspiegel zu haben, da sowohl Hyperglykämie als auch Hyperinsulinämie die Resorption beeinflussen. Magnesiummangel kann zu einer Beeinträchtigung der Nierenfunktion, einem beschleunigten kognitiven Verfall und vorzeitigem Altern führen. Eine weitere Folge ist die Insulinresistenz.

Wie das Joslin Diabetes Center feststellt, sind Multivitamine nur für Diabetiker mit Nährstoffmangel erforderlich. Eine ausgewogene Ernährung sollte alle Nährstoffe enthalten, die für eine optimale Gesundheit erforderlich sind.

Bestimmte Personengruppen, wie Veganer und Schwangere, haben jedoch ein höheres Risiko für Vitamin- und Mineralstoffmängel und können von Nahrungsergänzungsmitteln profitieren. Gleiches gilt für Diabetiker und gesunde Personen, die sich kalorienarm ernähren.

Lesen Sie auch  Austauschliste für eine 1800 Kalorien Diabetische Diät

Wie wählt man ein Multivitamin

Die besten Multivitamine für Diabetiker liefern 100 bis 150 Prozent des Tageswerts für die meisten auf dem Etikett aufgeführten Nährstoffe. Suchen Sie nach einer Formel, die Vitamin A, Vitamin C, Vitamin D, Vitamin E, B-Vitamine und Mineralien wie Chrom, Magnesium und Zink enthält.

Außerdem sollte ein Multivitamin-Qualitätsprodukt nach USP geprüft werden. Dies stellt sicher, dass es den höchsten Sicherheitsstandards entspricht und die aufgeführten Inhaltsstoffe enthält. Sie sollten das USP-Siegel auf dem Produktetikett finden.

Weiterlesen: Die 12 am meisten überbewerteten Supplements

Seien Sie sich bewusst, dass mehr nicht immer besser ist. Einige Vitamine und Mineralien können sich auf Ihre Gesundheit auswirken und die Diabetes-Symptome verschlimmern, wenn sie übermäßig konsumiert werden. Zum Beispiel kann zu viel Vitamin D zu Kalziumansammlungen im Blut führen. Dieser Zustand fördert die Bildung von Kalziumsteinen und kann Ihre Nieren schädigen.

Die Nährstoffe in Multivitaminpräparaten können auch mit bestimmten Medikamenten interagieren. Vitamin E sollte nicht in Kombination mit Antikoagulanzien, Niacin, Chemotherapeutika und Thrombozytenaggregationshemmern eingenommen werden. Vitamin C kann mit anderen Antioxidantien interagieren und zu erhöhten Blutfetten führen. In hohen Dosen können Bauchschmerzen, Durchfall und Verdauungsbeschwerden auftreten.

Wie Sie sehen, gibt es eine Menge Dinge zu beachten, wenn Sie die besten Multivitamine für Diabetiker auswählen. Wenn Ihre Ernährung auf dem Prüfstand steht, benötigen Sie diese Ergänzungsmittel möglicherweise überhaupt nicht. Ziehen Sie eine Blutuntersuchung in Betracht, um Ihren Ernährungszustand zu beurteilen. Fragen Sie Ihren Arzt oder wenden Sie sich an einen Ernährungsberater, bevor Sie Ihre Ernährung ändern oder neue Nahrungsergänzungsmittel ausprobieren.