Die psychologischen Auswirkungen von niedrigem Kaliumgehalt

0
3

Kaliummangel kann zu geistiger Lethargie führen. Bildnachweis: Comstock Images / Stockbyte / Getty Images

Kalium ist eines der am häufigsten vorkommenden Mineralien im Körper. Es macht 70 Prozent der positiven Ionen in Ihren Zellen aus und ist von zentraler Bedeutung für die elektrische und zelluläre Funktion. Wenn Kaliummängel auftreten, können Symptome wie übermäßiger Durst, Muskelschwäche, Verstopfung, Herzklopfen, Herzrhythmusstörungen und Schwindel auftreten. Überraschenderweise kann ein niedriger Kaliumspiegel Sie auch psychisch beeinflussen: Psychische Lethargie, Depressionen, Stimmungsschwankungen, Psychosen, Orientierungslosigkeit und Verwirrung sind Beispiele für psychische Störungen, die sich manifestieren können.

Geistige Müdigkeit

Kalium ist wichtig zum Lernen und Auswendiglernen. Wenn Ihrem Körper Kalium fehlt, kann es schwierig sein, sich zu konzentrieren, Informationen zu speichern oder bestimmte Aufgaben zu erledigen. Geistige Lethargie oder Müdigkeit gehen im Allgemeinen mit Stress und Frustration einher, weil Sie nicht in der Lage sind, die gewünschte Leistung zu erbringen, was sich wiederum auf Ihre Arbeitsleistung an Ihrem Arbeitsplatz oder in der Schule auswirken kann. Achten Sie auf Ihre Ernährung, um sicherzustellen, dass Sie ausreichend Vitamine und Mineralien erhalten. Dies wird auf der Website von Better Health USA in einem Artikel mit dem Titel „Mental Fatigue“ empfohlen. Eine Diät, die aus verarbeiteten Lebensmitteln und Junk-Foods besteht, kann zu einem niedrigen Kaliumspiegel führen. Achten Sie daher auf eine nahrhafte und ausgewogene Ernährung, die kaliumreiche Lebensmittel enthält. Bananen, Pflaumen, Truthahn, Rüben, Spinat und Lachs sind reich an Kalium. Der Artikel schlägt auch vor, regelmäßig Sport zu treiben, um den Sauerstoffgehalt Ihres Blutkreislaufs zu steigern und geistige Müdigkeit zu bekämpfen.

Depression

In einem Artikel auf der All About Depression-Website aus dem Jahr 2010 wurde berichtet, dass jährlich 19 Millionen Amerikaner von Depressionen betroffen sind. 10 bis 25 Prozent der Betroffenen sind Frauen und 5 bis 12 Prozent Männer. Ein Artikel auf der Health in Aging-Website berichtete, dass sich Depressionen mit Veränderungen in der Körperchemie und Nährstoffmängeln bei Vitamin B12 und Kalium entwickeln könnten. Depressionen sind eine schwerwiegende Erkrankung, die sich auf viele Bereiche Ihres Lebens auswirken kann. Wenn Sie depressiv sind, können Sie auch Angstzustände, Schlaflosigkeit, irrationales Denken, Schuldgefühle und Muskelschmerzen erleben. Andere Symptome im Zusammenhang mit Depressionen sind ein kurzes Temperament, Reizbarkeit, Müdigkeit, Gewichtsverlust oder Gewichtszunahme sowie ein mangelndes Interesse an regelmäßigen täglichen Aktivitäten. Depressionen können auch Angststörungen auslösen und in extremen Fällen zu Selbstmordgedanken führen.

Lesen Sie auch  Für Alkoholiker notwendige Vitamine

Stimmungsschwankungen

Ein niedriger Kaliumspiegel kann laut einem Artikel auf der Website des Nutritional Supplement Center Angstzustände, Reizbarkeit und Stimmungsschwankungen verschlimmern. Laut dem Artikel mit dem Titel „Kaliummangel trägt zu schlechter Gesundheit bei“ zeigten mehrere Studienfälle, die sich auf Patienten mit leichten Depressionssymptomen konzentrierten, eine Verbesserung der Stimmung, wenn ihre Aufnahme von kaliumreichen Lebensmitteln zunahm. Kalium ist ein wichtiges Mineral für die psychische Gesundheit und die Gehirnfunktion, da es eine Rolle bei der Aufrechterhaltung der elektrischen Leitfähigkeit der Gehirn- und Nervenübertragung spielt. Laut einem Artikel, der auf der Website von Alternative Mental Health veröffentlicht wurde, spielt Kalium auch eine zentrale Rolle beim Transport von Serotonin, einem Neurotransmitter, der das Wohlbefinden und das Glück fördert.