Start Verdauungsprobleme Durchfall Durchfall & Schwindel mit Magnesium Überdosis

Durchfall & Schwindel mit Magnesium Überdosis

0
Durchfall & Schwindel mit Magnesium Überdosis

Magnesium ist in vielen Lebensmitteln wie Nüssen, Bohnen und Getreide sowie in Multivitaminen enthalten, die Mineralien enthalten. Menschen mit niedrigem Magnesiumgehalt oder mit bestimmten gesundheitlichen Problemen profitieren von Magnesiumpräparaten. Handelsübliche Magnesiumpräparate sind auch zur Verwendung als Antazida und als Abführmittel erhältlich. Es kann gefährlich sein, genug Magnesium zu sich zu nehmen, um eine Überdosis zu verursachen. Wenden Sie sich an einen qualifizierten Arzt, bevor Sie zusätzliches Magnesium einnehmen.

Schwindelgefühl und Unwohlsein.Credit: George Doyle / Stockbyte / Getty Images

Magnesium Vorteile

Magnesium ist wichtig für das Knochenwachstum und den Erhalt sowie für die Nerven- und Muskelfunktion. Das Einnehmen von ausreichend Magnesium in die Nahrung ist hilfreich für Menschen mit Erkrankungen wie hohem Cholesterinspiegel, Osteoporose, Angina pectoris und prämenstruellem Syndrom. Der Verzehr großer Mengen Magnesium in Nahrungsergänzungsmitteln, Abführmitteln oder Antazida kann jedoch zu schwerwiegenden Nebenwirkungen führen.

Nebenwirkungen

Magnesiumpräparate verursachen normalerweise keine Nebenwirkungen, aber Sie müssen Magnesium nicht überdosieren, um Durchfall zu bekommen. Das ist eine der häufigsten Nebenwirkungen von Magnesium, zusammen mit Magenverstimmung. Manche Menschen haben auch Übelkeit und Erbrechen, wenn sie zusätzliches Magnesium einnehmen.

Magnesium Überdosis

Eine Überdosis Magnesium kann die häufigsten Nebenwirkungen von Durchfall, Magenverstimmung und Übelkeit hervorrufen, zusammen mit anderen Effekten, die sofortige ärztliche Hilfe erfordern. Wenn Sie Magnesiumpräparate einnehmen und Schwindel, extreme Schläfrigkeit, Ohnmacht, Hitzewallungen, Atembeschwerden, Verwirrtheit, verschwommenes oder doppeltes Sehen entwickeln, rufen Sie sofort Ihren Arzt an. Diese Symptome können Anzeichen für ein schwerwiegendes Elektrolytungleichgewicht, einen ungewöhnlich niedrigen Blutdruck oder eine langsame oder unregelmäßige Herzfrequenz sein. Sie können zu Muskellähmungen oder Koma führen und sogar tödlich sein.

Gegenanzeigen

Wenn Sie schwanger sind und ein Kalziumkanalblocker-Blutdruckmedikament einnehmen, kann die Einnahme von Magnesium das Risiko von Nebenwirkungen wie Schwindel, Flüssigkeitsretention und Übelkeit erhöhen. Die Einnahme von Magnesium zusammen mit Antibiotika oder Bisphosphaten kann die Resorption der Medikamente verringern und sie weniger wirksam machen. Nierenfunktionsstörungen können Magnesium im Körper ansammeln, wenn Sie Magnesiumpräparate oder Verdauungshilfen einnehmen, die Magnesium enthalten. Dies kann zu einer Überdosierung von Nebenwirkungen führen. Einige Diuretika haben auch diesen Effekt. Fragen Sie Ihren Arzt, bevor Sie Magnesiumpräparate, Antazida oder Abführmittel einnehmen, wenn eine dieser Situationen auf Sie zutrifft.

Lesen Sie auch  Kann Junk Food Durchfall verursachen?

Dosierung

Die tolerierbare obere Aufnahmemenge für Magnesiumpräparate beträgt nach Angaben des Office of Dietary Supplements 350 Milligramm pro Tag für Personen ab 9 Jahren. Das Büro berichtet, dass Ärzte höhere Dosen zur Behandlung spezifischer medizinischer Probleme empfehlen können. Die höchste Medikamentendosis beträgt 1.830 Milligramm pro Tag bei Migränekopfschmerzen in Form von Magnesiumcitrat in drei aufgeteilten Dosen über einen Zeitraum von bis zu drei Monaten. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie eine höhere Magnesiumdosis als die obere Aufnahmemenge einnehmen.