Start Der menschliche Körper Körpersysteme Funktionen von Lipiden, Kohlenhydraten, Nukleinsäuren und Proteinen

Funktionen von Lipiden, Kohlenhydraten, Nukleinsäuren und Proteinen

0
Funktionen von Lipiden, Kohlenhydraten, Nukleinsäuren und Proteinen

Zellen im menschlichen Körper benötigen viele Verbindungen, um zu überleben. Die wichtigsten Substanzen, die in jeder Zelle vorkommen, sind eine Kombination aus Lipiden, Kohlenhydraten, Nukleinsäuren und Proteinen. Jede dieser Substanzen spielt im Körper eine andere Rolle, und alle müssen entweder aus der Nahrung stammen oder unter Verwendung anderer Chemikalien im Körper hergestellt werden.

Gegrilltes Stück Steak auf einem Schneidebrett.Credit: pilipphoto / iStock / Getty Images

Lipidfunktion im Körper

Lipide, auch bekannt als Fette, spielen im Körper mehrere Rollen. Fette werden im Verdauungstrakt abgebaut, um einzelne Fettsäuren und Cholesterinmoleküle zu bilden. Fettsäuren und Cholesterin sind Schlüsselkomponenten der Membranen, die alle Zellen umgeben. Cholesterin kann auch verwendet werden, um viele andere Verbindungen im Körper herzustellen, wie z. B. Steroidhormone. Schließlich stellen Fettsäuren eine wichtige Energiequelle dar, insbesondere für die Langzeitspeicherung.

Kohlenhydrate als Energie

Kohlenhydrate sind die bevorzugte Energiequelle für die meisten Gewebe im Körper, einschließlich des Nervensystems und des Herzens. Kohlenhydrate aus der Nahrung werden in Glukose umgewandelt, die entweder sofort als Energiequelle verwendet oder in Form von Glykogen gespeichert werden kann. Der Körper kann jedoch nicht alle Kohlenhydrate in der Nahrung verdauen. unverdauliche Kohlenhydrate, auch bekannt als Ballaststoffe, wandern durch den Darm und können dabei helfen, die richtige Verdauungsgesundheit aufrechtzuerhalten.

Nukleinsäuren zum Speichern von Informationen

Nukleinsäuren bestehen aus drei verschiedenen Arten von Molekülen, die miteinander verbunden sind: einem Zucker-, einem Phosphatmolekül und einem anderen Molekül, das Stickstoff enthält, eine sogenannte stickstoffhaltige Base. Die Hauptaufgabe von Nukleinsäuren besteht darin, Informationen zu speichern, die zur Herstellung von Proteinen verwendet werden. Es gibt zwei Hauptformen von Nukleinsäuren: Desoxyribonukleinsäuren, auch als DNA bekannt, und Ribonukleinsäuren, auch als RNA bekannt. Die Hauptfunktion der DNA besteht darin, die genetischen Informationen zu speichern, die Zellen im Körper benötigen, um zu funktionieren. RNA spielt dagegen eine wichtige Rolle bei der Umwandlung der Informationen von DNA in Proteine.

Lesen Sie auch  Liste der Körpersysteme

Proteine ​​als Arbeitspferde des Körpers

Proteine ​​sind große und ziemlich komplexe Moleküle, die für den größten Teil der Arbeit in Zellen verantwortlich sind. Sie werden auch zur Aufrechterhaltung der Zellstruktur benötigt und sind entscheidend für die Funktion und Regulation aller körpereigenen Gewebe. Der Körper nutzt die in der DNA gespeicherten Informationen, um Proteine ​​zu erzeugen, die aus Untereinheiten bestehen, die als Aminosäuren bezeichnet werden. Enzyme, die chemische Reaktionen in Zellen beschleunigen, sind eine spezielle Art von Protein. Protein spielt auch eine entscheidende Rolle beim Erhalt des Muskelgewebes, da das Muskelgewebe große Mengen an Protein enthält. Damit die Muskeln an Größe und Kraft zunehmen, muss mehr Protein hergestellt werden, um die Muskelfasern zu erweitern.