Start Training Radfahren Kann man ein Rennrad in ein Komfortrad umbauen?

Kann man ein Rennrad in ein Komfortrad umbauen?

0
Kann man ein Rennrad in ein Komfortrad umbauen?

Komfort auf längeren Fahrten zu finden, kann eine Herausforderung sein, insbesondere wenn Sie ein Rennrad verwenden. Diese Fahrräder sind auf maximale Effizienz ausgelegt, was jedoch für weniger erfahrene Fahrer auf Kosten des Komforts gehen kann, da die aggressive Fahrposition Ihren Körper weniger schont. Sie können ein Rennrad aufgrund der Rahmengeometrie nicht wirklich zu einem Komfortrad umbauen, aber Sie können Schritte unternehmen, um Ihr Rennrad erheblich komfortabler zu machen.

Eine Frau fährt Fahrrad auf der Straße.Credit: Volha6622 / iStock / Getty Images

Müde von Beschwerden

Der erste Schritt, den Sie unternehmen können, um Ihr Rennrad komfortabler zu machen, besteht darin, einige breitere Reifen einzutauschen. Die meisten Rennräder verwenden eine Radgröße von 700 c mit einer Breite von 23 mm. Moderne Rennräder können jedoch häufig sehr viel größere Reifen mit einer Breite von bis zu 32 mm aufnehmen. Diese breiteren Reifen verformen sich stärker, um die Unebenheiten und Vibrationen des Pflasters auszugleichen. Dadurch werden die Auswirkungen auf Ihr Heck und Ihre Hände verringert und längere Fahrten werden komfortabler.

Die Messlatte setzen

Wenn Sie die Position und den Stil Ihres Lenkers ändern, können Sie die bei Rennrädern übliche strafende Positionierung vermeiden. Ein Riser-Vorbau hebt Ihren Lenker um einige Zentimeter an, sodass Sie sich weiter zurücklehnen und Ihre Brust für mehr Fahrkomfort öffnen können. Sie können sogar Ihre Rennlenker gegen einen flachen Lenker oder einen Schnurrbartlenker und einige neue Schalthebel austauschen. Diese Umrüstung muss in einem Fahrradgeschäft durchgeführt werden, aber die entspanntere Sitzposition des flachen Lenkers verringert die Fahrbelastung und erleichtert die Kontrolle über das Fahrrad.

Tauschen Sie Ihren Sitzplatz

Ein traditioneller Rennradsitz hat eine extrem feste Polsterung und eine schmale Form, um eine gute Plattform für aggressives Fahren zu bieten. Diese Sitze sind jedoch für einen Gelegenheitsfahrer kaum bequem. Tauschen Sie Ihren Rennsitz gegen einen bequemeren Sattel aus, der für ein Komfortrad mit größerer Polsterung und einer breiteren Basis ausgelegt ist. Mit diesem Sattel können Sie sich in Ihrem Sitz zurücklehnen, um die Belastung des unteren Rückens und des Nackens zu verringern, ohne Schmerzen oder Taubheitsgefühl in Ihrer Beckenregion zu riskieren.

Lesen Sie auch  Was ist ein Fahrradrahmen aus Aluminium?

Frühling in Ihrem Schritt

Eine gefederte Sattelstütze ist eine großartige Ergänzung für Ihr Rennrad, um den Komfort erheblich zu steigern. Diese Sattelstützen werden komprimiert, um Vibrationen und Stöße während längerer Fahrten zu absorbieren und Ihr Fahrrad widerstandsfähiger gegen unebenen Straßenbelag zu machen. Eine gefederte Sattelstütze kann mit einer Feder oder einer Hydraulikpumpe unter Last zusammengedrückt werden, einige verfügen jedoch auch über einen hochfesten Polymerblock, der sich verformt, um Stöße zu absorbieren. Reinigen Sie unbedingt Ihr Sattelrohr, bevor Sie die neue Sattelstütze einbauen, um Korrosion zu vermeiden.