Start Ernährungsgrundlagen Getränke und Gesundheit Natürlicher Wasseraufbereitungsprozess

Natürlicher Wasseraufbereitungsprozess

0
Natürlicher Wasseraufbereitungsprozess

Die Natur hat sich an die Umweltverschmutzung und -belastung angepasst, die die Entwicklung des natürlichen Wasserreinigungsprozesses beeinflusst haben. Sowohl natürliche als auch vom Menschen verursachte Einflüsse können die Wasserqualität beeinträchtigen. Um zu überleben, sind Mechanismen zur Reinigung des Wassers erforderlich, um Verunreinigungen zu entfernen und das Wasser für alle Organismen sicher zu machen. Laut dem US Geological Survey stammen etwa 63 Prozent der öffentlichen Wasserversorgung aus Oberflächenwasserquellen wie Seen und Bächen. Natürliche Wasseraufbereitung wirkt sich daher direkt auf den Menschen aus.

Leistungen

Feuchtgebiete wirken als Wasserfilter der Natur. Die Ecological Society of America schätzt, dass sie bis zu 60 Prozent der Metalle im Wasser und bis zu 90 Prozent des Sediments aus dem städtischen und landwirtschaftlichen Abfluss entfernen können. Metalle wie Quecksilber und Blei können schwerwiegende Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit haben. Ihre Entfernung ist für eine gute Wasserqualität unabdingbar. Durch die Entfernung von Sedimenten wird eine Sedimentation in Seen und Bächen verhindert. Es wird auch dazu beitragen, Trübungen vorzubeugen, die sich negativ auf Mikroorganismen und Wasserpflanzen auswirken können.

Funktion

Feuchtgebiete filtern Wasser auf natürliche Weise, indem sie seinen Fluss verlangsamen. Schwebeteilchen, Metalle und andere Verunreinigungen fallen in die Sedimentschicht von Feuchtgebieten. Im Laufe der Zeit werden sie von der Umwelt abgeschieden, da sie von zusätzlichen Sedimentschichten bedeckt werden. Bakterien in Pflanzen und in Feuchtgebieten zersetzen organische Substanzen, die Magen-Darm-Erkrankungen verursachen können, erklärt die US-Umweltschutzbehörde.

Bodenfiltration

Böden, insbesondere gut drainierende Sandböden, filtern Wasser auf natürliche Weise und binden Partikel ein, wenn Wasser durch die Bodenschichten sickert. Durch die Filtration werden große Schmutzteile mechanisch entfernt. Bakterien und Bodenmikroorganismen reinigen das Wasser auf natürliche Weise weiter, indem sie Nährstoffe und Verunreinigungen abbauen.

Lesen Sie auch  Reiswasser für Durchfall machen

Drohungen

Verschiedene Umweltprobleme gefährden die Fähigkeit des natürlichen Wasserreinigungsprozesses in der Natur. Feuchtgebiete sind besonders gefährdet. Der US Geological Survey schätzt, dass mehr als 50 Prozent der US-Feuchtgebiete in den unteren 48 Bundesstaaten seit der europäischen Besiedlung in den 1780er Jahren ausgelöscht wurden. Der Verlust von Feuchtgebieten beseitigt eine wichtige Quelle des Hochwasser- und Erosionsschutzes. Landwirtschaftliche und städtische Abwässer leiten Schadstoffe wie Pestizide, Düngemittel und Erdölprodukte auf Böden und in Seen und Bäche.

Prävention / Lösung

Damit die natürliche Wasseraufbereitung fortgesetzt werden kann, ist der Schutz und die Wiederherstellung von Feuchtgebieten unerlässlich. Sie können in Ihrem eigenen Garten beginnen. Der Bau von Regengärten kann die Auswirkungen von Feuchtgebieten nachahmen. Ein Regengarten ist eine Senke im Land, in der sich Wasser ansammeln kann. Durch das Pflanzen von Feuchtgebieten am Standort kann der Filtrationsprozess fortgesetzt werden. Sie können die Küsten auf Ihrem Grundstück auch schützen, indem Sie vegetative Filterstreifen anpflanzen, um Bodenerosion und -abfluss zu verhindern, empfiehlt die University of Minnesota Extension.