Normale Ergänzungsdosen von Lecithin

0
1

Die Substanz Lecithin wurde zur Behandlung verschiedener Erkrankungen vorgeschlagen, darunter hoher Cholesterinspiegel, Colitis ulcerosa, Lebererkrankungen sowie psychische und neurologische Störungen. Seine Hauptkomponente, Phosphatidylcholin, erfüllt verschiedene Funktionen im Körper, einschließlich der Förderung der normalen Gehirnfunktion. Begrenzte Forschungsergebnisse deuten auf einen potenziellen Nutzen für die Behandlung dieser Erkrankungen hin, aber es gibt nicht genug, um endgültige Schlussfolgerungen zu ziehen. Basierend auf diesen Untersuchungen gibt es einige Dosierungsrichtlinien. Sie sollten sich jedoch bei Ihrem Arzt über eine empfohlene Dosis für Ihre spezifischen Bedürfnisse erkundigen

SupplementsBildguthaben: ShuttersBuy / iStock / Getty Images

Allgemeine Überlegungen zur Dosierung

Die empfohlene Dosis für Lecithin variiert stark je nach Verwendungsgrund. In klinischen Studien von Drugs.com wurden täglich 1 bis 35 g verwendet. Darüber hinaus erklärt das Medical Center der Universität von Pittsburgh, dass in vielen Studien Lecithinpräparate verwendet wurden, die viel höhere Konzentrationen an Phosphatidylcholin enthalten als in käuflich erhältlichen Präparaten – 90 Prozent gegenüber 10 bis 20 Prozent. Dies bedeutet, dass sich Dosen, die schwächer sind als die in Studien verwendeten, als unwirksam erweisen können. Zwischen dem breiten Spektrum der untersuchten Dosen und dem verringerten Phosphatidylcholingehalt von handelsüblichen Lecithinpräparaten ist es besonders wichtig, professionelle Beratung bezüglich einer empfohlenen Dosis einzuholen, die zur Erzielung eines therapeutischen Nutzens erforderlich ist.

Für bestimmte Bedingungen verwendete Dosen

Die Universität von Pittsburgh stellt fest, dass in verschiedenen Studien zu psychischen und neurologischen Störungen dreimal täglich Dosen von 5 bis 10 g verabreicht wurden, während in Studien zu Lebererkrankungen 350 bis 500 mg dreimal täglich und bei hohem Cholesterinspiegel verabreicht wurden In Studien wurden dreimal täglich 500 bis 900 mg verabreicht. Das Gesundheitssystem der Universität von Michigan stellt fest, dass in Studien mit hohen Homocysteinspiegeln zweimal täglich 34 g-Dosen verabreicht wurden, während in Studien mit Spätdyskinesien zweimal täglich 25 g-Dosen verabreicht wurden. Einige Studien verwendeten isolierte Extrakte von Phosphatidylcholin-Dosen wie 3 bis 4 g in Colitis ulcerosa-Studien, 3 g in Hepatitis-Studien und 300 mg bis 2 g in Gallenstein-Studien.

Lesen Sie auch  Aszites Diät

Dosierungsüberlegungen für bestimmte Personen

Bestimmte Bedingungen machen Ihren Körper besonders anfällig für die Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel, die Sie konsumieren. Aus diesem Grund müssen Sie möglicherweise ganz auf die Verwendung verzichten oder Ihre Dosen ändern. Wenn Sie schwanger sind oder stillen oder an einer Leber- oder Nierenerkrankung leiden, schlägt Ihr Arzt möglicherweise andere als die empfohlenen Dosen vor. Daher ist es besonders wichtig, dass Sie Lecithinpräparate nicht allein ohne Eingaben Ihres Arztes einnehmen.

Weitere Überlegungen zur Verwendung

Bei sachgemäßer Anwendung scheint Lecithin eine allgemein sichere Ergänzung zu sein. Höhere Dosen können Nebenwirkungen wie Magen-Darm-Probleme und einen fischartigen Körpergeruch verursachen. Das Gesundheitssystem der Universität von Michigan nimmt Berichte über große Dosen von Cholin zur Kenntnis, die Depressionen verursachen.