Schlechte Auswirkungen der Fettabsaugung

0
12

Fettabsaugung entfernt überschüssiges Fett aus dem Körper chirurgisch. Nach Angaben der US-amerikanischen Food and Drug Administration kann die Fettabsaugung an folgenden Körperstellen durchgeführt werden: Gesäß, Brust, Nacken, Rücken, Bauch, Gesicht, Waden, Oberarme, Knie, Oberschenkel, Rücken und Liebesgriffe. Um den Fettabbau nach einer Operation aufrechtzuerhalten, muss der Patient eine gesunde Ernährung sowie ein Trainingsprogramm einhalten. Das Verfahren birgt schwerwiegende potenzielle Nebenwirkungen.

Eine Frau drückt ihren Oberschenkel zusammen. (Bild: sylv1rob1 / iStock / Getty Images)

Chirurgische Risiken

Die Fettabsaugung weist die gleichen negativen Nebenwirkungen auf, die im Allgemeinen mit jedem chirurgischen Eingriff verbunden sind. Nebenwirkungen sind Schwellungen und Blutergüsse unter den behandelten Bereichen. Drugs.com berichtet, dass diese Effekte zwei bis drei Monate anhalten können. Darüber hinaus ist der Patient durch eine Fettabsaugung einem Infektions- und Blutgerinnselrisiko ausgesetzt.

Taubheitsgefühl

Taubheitsgefühl tritt auf, wenn der Patient im Bereich der durch die Fettabsaugung behandelten Haut an Empfindlichkeit verliert. Laut Drugs.com verschwindet die Taubheit normalerweise nach zwei bis vier Monaten. Jedoch, MayoClinic.com sagt, dass einige Leute dauerhafte Taubheit der Haut erfahren.

Lockere Haut

Nach einer Fettabsaugung kann es vorkommen, dass ein Patient an den behandelten Stellen lose Haut hat. Nach Angaben von Drugs.com gewinnt die Haut in der Regel nach vier bis sechs Monaten ohne Behandlungseingriffe wieder an Festigkeit. Die Haut einiger Patienten erholt sich jedoch nicht wieder, und es ist eine Operation erforderlich, um die überschüssige Haut zu entfernen.

Fettembolie-Syndrom

Das Fettemboliesyndrom ist eine schwerwiegende, aber seltene Nebenwirkung der Fettabsaugung. Im Jahr 2008 berichteten Hui-Dong Wang, M. D., und Mitarbeiter im Journal of Aesthetic Plastic Surgery, dass das Risiko eines Fettembolie-Syndroms mit zunehmender Fettabsaugung anstieg. Das Fettemboliesyndrom kann zu einer dauerhaften Behinderung oder zum Tod führen. Der Zustand tritt auf, wenn Teile des gelösten Fettgewebes in einem Blutgefäß stecken bleiben. Unbehandelt wandert das Fett in die Lunge und ins Gehirn und schädigt das Gehirn, das Herz-Kreislauf-System und die Lunge. Zu den Symptomen einer Fettembolie gehören Atembeschwerden oder Atemnot.

Lesen Sie auch  Das neue Motto von Courteney Cox inspiriert uns, anmutig zu altern