Was ist die beste Zeit, um Vitamin E einzunehmen?

0
2

Obwohl eine ausgewogene Ernährung ausreichend Vitamin E enthält, um Sie gesund zu halten, können bestimmte Bedingungen die Einnahme einer Nahrungsergänzung erforderlich machen. Da Vitamin E in Ihrem Körper gespeichert ist, kann es sich im Laufe der Zeit ansammeln. Wenn Sie Mengen einnehmen, die die empfohlene Dosis überschreiten, besteht das Risiko einer Toxizität. Daher ist es wichtig, die besten Möglichkeiten zur sicheren und wirksamen Einnahme von Vitamin E-Präparaten zu kennen.

Viele Lebensmittel sind reich an Vitamin E, insbesondere Pflanzenöle. Bildnachweis: AlexPro9500 / iStock / GettyImages

Trinkgeld

Obwohl es keine Regeln für die beste Zeit für die Einnahme von Vitamin E-Nahrungsergänzungsmitteln gibt, hilft Ihnen die Wahl der gleichen Tageszeit, sich daran zu erinnern, diese einzunehmen.

Funktion von Vitamin E.

Vitamin E ist eine Familie fettlöslicher Verbindungen, zu denen vier Formen von Tocopherolen (Alpha, Beta, Gamma und Delta) und vier Tocotrienole gehören. Diese Verbindungen haben starke antioxidative Eigenschaften.

Vitamin E ist wichtig für Ihr Immunsystem. Es hilft Ihren Zellen, Infektionen abzuwehren und schützt Ihren Körper vor Schäden durch freie Radikale. Freie Radikale entstehen durch Stoffwechselfunktionen wie die Umwandlung von Lebensmitteln in Energie oder durch die Exposition gegenüber Umweltschadstoffen.

Vitamin E unterstützt nicht nur Ihr Immunsystem, sondern auch viele Organe in Ihrem Körper, einschließlich Ihrer Augen, Ihres Fortpflanzungssystems, Ihres Blutes, Ihrer Haut und Ihres Gehirns.

Nahrungsquellen für Vitamin E.

Obwohl Vitamin E-Präparate für einige Gesundheitszustände nützlich sein können, rät die American Heart Association, dass sie nicht die gleichen Vorteile bieten wie natürlich vorkommende Antioxidantien in Lebensmitteln. Viele natürliche Nahrungsquellen enthalten das gesamte Vitamin E, das Sie benötigen, um gesund zu bleiben. Und Ihre Ernährung enthält Nährstoffe wie Fett, Vitamin C, Vitamin B3, Selen und Glutathion, die mit Vitamin E zusammenarbeiten, um die Absorption zu unterstützen.

Pflanzenöle und Produkte aus Öl sind die reichsten Quellen für Vitamin E. Da Vitamin E in Ihrem Fettgewebe gespeichert ist, müssen Sie nicht jeden Tag Lebensmittel essen, die es enthalten. Einige Lebensmittel, die gute Quellen für Vitamin E sind, sind:

  • Pflanzenöle wie Weizenkeime, Sonnenblumen-, Saflor-, Raps-, Oliven-, Mais- und Sojaöle
  • Margarine und Aufstriche
  • Fleisch
  • Milchprodukte und Eier
  • Nüsse wie Erdnüsse, Haselnüsse und Mandeln
  • Samen, wie Sonnenblumenkerne
  • Grünes Gemüse wie Spinat und Brokkoli
  • Angereicherte Lebensmittel, einschließlich Frühstückszerealien und Fruchtsäfte
Lesen Sie auch  Gesundheitsrisiken von Peperoni

Wie viel brauchen Sie?

Die empfohlene Tagesdosis (RDA) basiert auf der durchschnittliche Aufnahme, die Sie anstreben sollten alle Vorteile und Anforderungen von Vitamin E für eine gute Gesundheit zu erreichen. Die empfohlene Tagesdosis enthält Vitamin E sowohl aus der Nahrung, die Sie essen, als auch aus jeder Form von Nahrungsergänzungsmitteln, die Sie einnehmen. Diese Beträge sind:

  • Kinder im Alter von 1 bis 3 Jahren: 6 Milligramm (9 IE)
  • Kinder im Alter von 4 bis 8 Jahren: 7 Milligramm (10,4 IE)
  • Kinder im Alter von 9 bis 13 Jahren: 11 Milligramm (16,4 IE)
  • Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren: 15 Milligramm (22,4 IE)
  • Erwachsene: 15 Milligramm (22,4 IE)
  • Schwangere und stillende Frauen: 15 bis 19 Milligramm (22,4 bis 28,5 IE)

Benötigen Sie ein Vitamin E-Präparat??

Der häufigste Grund für die Ergänzung von Vitamin E ist zu einen Mangel behandeln, Dies ist bei gesunden Menschen in den USA selten. Manchmal ist ein Mangel mit bestimmten Krankheiten oder seltenen genetischen Störungen verbunden, die Schwierigkeiten bei der Fettabsorption verursachen, wie Morbus Crohn oder Mukoviszidose. Ein Vitamin E-Mangel ist auch möglich, wenn Sie sich sehr fettarm ernähren.

Zu den Anzeichen dafür, dass Sie möglicherweise einen Mangel haben, der auf die Notwendigkeit einer Vitamin E-Ergänzung hinweist, gehören:

  • Nervenschmerzen und Muskelschwäche, die zu einem Verlust von Armen und Beinen führen
  • Sichtprobleme
  • Gestörtes Immunsystem, Schädigung der roten Blutkörperchen
  • Verlust der Körperbewegung, schlechter Gleichgewichtssinn oder Schwierigkeiten beim Gehen
  • Zittern

Unbehandelt kann ein Vitamin E-Mangel zu dauerhaften Nervenschäden, Blindheit, Herzerkrankungen, Denkstörungen und möglicherweise männlicher Unfruchtbarkeit führen. Dies geht aus einem Artikel hervor, der 2014 im Sultan Qaboos University Medical Journal veröffentlicht wurde.

Weiterlesen: Die 12 am meisten überbewerteten Ergänzungen

Vitamin E Ergänzungen

Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, Vitamin E-Präparate einzunehmen. Oral sind sie in Vitamin E-Kapseln, flüssigkeitsgefüllten Kapseln, flüssiger Lösung, Tabletten und Kautabletten sowie topischen Ölen erhältlich.

Vitamin E hat verschiedene Formen, aber Alpha-Tocopherol ist das einzige, das über die bioverfügbaren Fähigkeiten verfügt, die der menschliche Körper nutzen kann. Die natürliche Form und am stärksten, d-alpha-Tocopherol, ist in Lebensmitteln und einigen Nahrungsergänzungsmitteln enthalten. Eine übliche synthetische Form ist dl-alpha-Tocopherol, welches in angereicherten Nahrungsmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln verwendet wird.

Lesen Sie auch  Die Nebenwirkungen von Diindolylmethan Supplement

Es werden ungefähr 50 Prozent mehr synthetisches dl-alpha-Tocopherol aus Nahrungsergänzungsmitteln und angereicherten Lebensmitteln benötigt, um die gleiche Menge an Nährstoffen zu erhalten, die in der natürlichen d-alpha-Tocopherolform enthalten sind. Zum Beispiel bieten 100 IE natürliches Vitamin E in Lebensmitteln den gleichen Nutzen wie etwa 150 IE der synthetischen Form.

Vitamin E-Präparate enthalten oft mehr als die empfohlene Tagesdosis. Die meisten eintägigen Multivitamin-Mineral-Präparate enthalten etwa 30 IE Vitamin E. Separate Vitamin E-Präparate können mehr als 100 IE enthalten, was viel höher ist als die empfohlene Tagesdosis.

Weiterlesen: Vor- und Nachteile von Nahrungsergänzungsmitteln

Wie viel ist sicher?

Bei gesunden Erwachsenen, die Vitamin E-Dosen von weniger als 1.000 Milligramm einnehmen, wurden nur wenige Nebenwirkungen berichtet. Bei Dosen von mehr als 1.000 Milligramm täglich, insbesondere bei Personen, die ein blutverdünnendes Medikament wie Warfarin verwenden, besteht jedoch das Risiko einer beeinträchtigten Blutgerinnung und eines hämorrhagischen Schlaganfalls, die zum vorzeitigen Tod führen.

Aus diesem Grund hat das Food and Nutrition Board des Institute of Medicine tolerierbare obere Aufnahmegrenzen (UL) festgelegt, um das potenzielle Blutungsrisiko zu vermeiden. Die Altersgrenzen sind:

  • Alter 4 bis 8 Jahre: 300 Milligramm (450 IE)
  • Alter 9 bis 13 Jahre: 600 Milligramm (900 IE)
  • Alter 14 bis 18 Jahre: 800 Milligramm (1.200 IE)
  • Ab 19 Jahren: 1.000 Milligramm (1.500 IE)
  • Schwangere und stillende Frauen: 800 bis 1.000 Milligramm (1.200 bis 1.500 IE)

Wie man Vitamin E nimmt

Nehmen Sie Vitamin E-Präparate wie auf dem Etikett angegeben oder in der Menge ein, die für die Behandlung Ihrer Erkrankung vorgeschrieben ist. Nimm nicht mehr oder weniger Vitamin E. als empfohlen oder für längere Zeiträume. Fragen Sie Ihren Arzt, bevor Sie Vitamin E einnehmen, wenn Sie unter Krankheiten oder Allergien leiden oder wenn Sie Medikamente einnehmen.

Vitamin E-Präparate wirken am besten, wenn sie mit der Nahrung eingenommen werden, insbesondere mit einer fetthaltigen Mahlzeit. Da Vitamin E fettlöslich ist, benötigt es Fett für die beste Absorption und um die geringste Magenreizung zu verursachen. Die Einnahme von Vitamin E auf leeren Magen kann Übelkeit, Sodbrennen oder andere Magenbeschwerden verursachen.

Lesen Sie auch  Ernährung in geräucherten Schinkensprossen

Wenn Sie dazu neigen, beim leichten Frühstück zu essen, ist die beste Zeit für die Einnahme von Vitamin E möglicherweise eine schwerere Mahlzeit, um Verdauungsstörungen vorzubeugen. Wenn Sie Ihr Nahrungsergänzungsmittel jeden Tag zur gleichen Zeit einnehmen, kann die Routine es Ihnen erleichtern, sich daran zu erinnern, Ihre Pille einzunehmen. Wenn Sie es vergessen, nehmen Sie kein zusätzliches Vitamin E ein, um die vergessene Dosis auszugleichen.

Vitamin E Nebenwirkungen

Einige Leute können empfindlich sein zu Vitamin E-Ergänzungen, auch wenn sie in geeigneten Dosen eingenommen werden, was nachteilige Auswirkungen haben kann. Die langfristige Verwendung von Vitamin E in großen Mengen kann zu übermäßigen Blutungen führen und birgt mehr Risiken als Vorteile. Brechen Sie die Einnahme von Vitamin E ab und suchen Sie ärztliche Hilfe, wenn folgende Symptome auftreten:

  • Verschwommene Sicht
  • Durchfall
  • Schwindel
  • Kopfschmerzen
  • Magenkrämpfe oder Übelkeit
  • Extreme Müdigkeit oder Schwäche
  • Milder Ausschlag

Die Mayo-Klinik warnt davor, dass Menschen mit schlechtem Gesundheitszustand, die aufgrund eines erhöhten Todesrisikos hohe Dosen Vitamin E einnehmen, Bedenken haben könnten.

Vorsichtsmaßnahmen und Wechselwirkungen

RXList warnt Sie davor, dass Sie bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetes nicht mehr als 400 IE Vitamin E pro Tag einnehmen sollten. Dies könnte zu einer erhöhtes Risiko für Herzinsuffizienz und herzbedingte Krankenhauseinweisung, sagt National Institutes of Health.

Stillende Mütter sollten kein Vitamin E einnehmen, da nicht bekannt ist, ob das Vitamin in die Muttermilch übergeht oder ob es einem stillenden Baby schaden könnte. Darüber hinaus können Vitamin E-Präparate in der frühen Schwangerschaft aufgrund einer möglichen Zunahme angeborener Herzfehler schädlich sein.

Vermeiden Sie die Einnahme anderer Vitamine, Mineralstoffzusätze oder Ernährungsprodukte mit Vitamin E-Nahrungsergänzungsmitteln. Etwas verschreibungspflichtige Medikamente interagieren mit Vitamin E, einschließlich Krebsmedikamenten, einigen Antibiotika, Antikoagulanzien und Statinen. Drugs.com berichtet, dass 250 Medikamente bekanntermaßen mit Vitamin E interagieren.

Wenn Sie Niacin einnehmen und es mit Vitamin E, Vitamin C, Beta-Carotin und Selen kombinieren, können einige der vorteilhaften Wirkungen von Niacin verringert sein. Die Einnahme von Vitamin E-Präparaten mit Vitamin K kann die Wirkung von Vitamin K verringern.

Weiterlesen: Vorteile von Vitamin E-Kapseln