Was ist Natriumsaccharin?

0
1

Zwischen Saccharin, Aspartam, Sucralose, Stevia und den seit langem verbotenen Cyclamaten kann man leicht von allen künstlichen Süßungsmitteln verwechselt werden. Zu beurteilen, welche Produkte am besten zum Backen und welche am Tisch am besten geeignet sind, ist verwirrend genug, ohne die relativen Sicherheitsbedenken abzuwägen. Natriumsaccharin wird in den USA seit über 100 Jahren kommerziell eingesetzt. Wissenschaftler haben seine relative Sicherheit im Laufe der Jahrzehnte eingehend untersucht.

Eine kleine Schüssel Natriumsaccharin. Bildnachweis: Amarita / iStock / Getty Images

Chemie

Natriumsaccharin ist die Salzform von Saccharin, einem künstlichen Süßstoff. Wie viele andere Salze dissoziiert es in seinen Bestandteilen, wenn es in Wasser gelöst wird. Die Wörter „Natriumsaccharin“ und „Saccharin“ werden synonym verwendet, da Saccharin die Komponente ist, die den süßen Geschmack hat. Beide Namen sind einfacher zu verwenden als der wahre chemische Name 1,2-Benzisothiazol-3 (2H) -on, 1,1-dioxid. Diese Chemikalie hat ein Molekulargewicht von 241,19. Natriumsaccharin hat die 300-fache Süßkraft von Zucker. Inerte Füllstoffe werden üblicherweise kommerziellen Produkten zugesetzt, um ihre Verwendung zu vereinfachen.

Geschichte

Natriumsaccharin wurde erstmals 1878 entwickelt. Die Produktion in großem Maßstab begann fast sofort. In den 1970er Jahren ergaben widersprüchliche Studien an Ratten die Möglichkeit, dass Natriumsaccharin krebserregend ist, so dass die US-amerikanische Food and Drug Administration vorschrieb, dass mit Saccharin hergestellte Produkte ein Warnschild enthalten. Nachfolgende Untersuchungen an menschlichen und nichtmenschlichen Primaten zeigten, dass Saccharin für den menschlichen Verzehr unbedenklich ist. Zum Beispiel zeigte ein im Januar 1998 im „Journal for the National Cancer Institute“ veröffentlichter Artikel, dass Primaten, die von Geburt an täglich Saccharin ausgesetzt waren, keine nachteiligen Auswirkungen zeigten. Diese Berichte führten 2001 zu einer Erklärung der FDA, dass Saccharin sicher sei.

Lesen Sie auch  Welche Säfte können die Nieren reinigen?

Verwendet

Zusätzlich zu den kleinen Päckchen, die in Gerichten auf Tischplatten im Restaurant enthalten sind, wird Natriumsaccharin üblicherweise in Dosenobst, aromatisierter Gelatine, Dessert-Toppings, Diät-Limonaden, Backwaren, Marmeladen, Kaugummi, Süßigkeiten und Salatsaucen verwendet. Im Gegensatz zu Aspartam ist Natriumsaccharin hitzebeständig, sodass es zum Kochen und Backen verwendet werden kann, ohne an Süße zu verlieren.

Wissenswertes

Die Veröffentlichung von Upton Sinclairs „The Jungle“ sensibilisierte die Öffentlichkeit für Probleme mit verfälschten Lebensmitteln. Diese Besorgnis breitete sich auf Natriumsaccharin aus. Obwohl er keine Daten hatte, die seine Sicherheit belegen könnten, schlug der Chefchemiker des Landwirtschaftsministeriums ein Verbot von Saccharin vor. Präsident Theodore Roosevelt, ein ziemlich stämmiger Gentleman, antwortete: „Jeder, der sagt, Saccharin sei gesundheitsschädlich, ist ein Idiot. Dr. Rixey gibt es mir jeden Tag.“