Start Diabetes Diabetes-Komplikationen Was sind die Ursachen für Myelin-Nervenschäden?

Was sind die Ursachen für Myelin-Nervenschäden?

0
Was sind die Ursachen für Myelin-Nervenschäden?

Die Myelinscheide ist eine Fettschicht, die die Nervenzellen schützt und sich über die gesamte Länge des Nervs erstreckt, mit Ausnahme kleiner, nicht myelinisierter Lücken, die als Ranvier-Knoten bezeichnet werden. Myelin beschleunigt die Geschwindigkeit, mit der sich ein Impuls entlang eines Nervs bewegt, indem es den Impuls veranlasst, von einem Knoten von Ranvier zum nächsten zu springen. Schäden an der Myelinscheide, Demyelinisierung genannt, beeinträchtigen die Fähigkeit des Nervs, Impulse zu leiten.

Entzündung

Erkrankungen, die zu Nervenentzündungen führen, können auch die Myelinscheide schädigen. Multiple Sklerose, eine Autoimmunerkrankung, bei der das körpereigene Immunsystem die eigenen Nerven angreift, ist die häufigste Form der Demyelinisierung. Bestimmte Arten von Enzephalitis oder Gehirnentzündungen können auch das Myelin schädigen.

Der Neurologe der Mayo-Klinik, Dr. Jerry W. Swanson, nennt die Devic-Krankheit, auch bekannt als Neuromyelitis optica, als eine weitere entzündliche demyelinisierende Krankheit. Es beeinträchtigt den Sehnerv und das Rückenmark und kann bleibende Blindheit verursachen.

Viren

Dr. Seth Love vom Institut für Neuropathologie der Universität Bristol erklärt in einem Artikel im Journal of Clinical Pathology, dass die progressive multifokale Leukoenzephalopathie (PML) die häufigste demyelinisierende Viruserkrankung ist. Diese Krankheit verursacht Symptome einer Nervenschädigung, wie z. B. eine Beeinträchtigung der Motorik, der Sprache, der Gehirnfunktion und des Sehvermögens.

Andere Viren wie das humane Immundefizienzvirus oder HIV, das Masernvirus und Herpes zoster, das mit Windpocken assoziierte Virus, können ebenfalls das Myelin schädigen.

Leberschaden

Love stellt fest, dass Leberschäden durch Alkoholmissbrauch eine demyelinisierende Erkrankung verursachen können, die als zentrale Pontinmyelinolyse oder CPM bezeichnet wird. Diese Krankheit ist gekennzeichnet durch das rasche Auftreten von Verwirrtheit, Arm- und Beinschwäche und Sprachstörungen. Dieser Zustand kann auch bei Patienten auftreten, bei denen Lebertransplantationen durchgeführt wurden.

Lesen Sie auch  Rote Beulen oben auf meinem Fuß

Unzureichende Blutversorgung

In den meisten Fällen führt eine unzureichende Blutversorgung zum Absterben des Gewebes im Gehirn, aber manchmal, wenn die Myelinscheide nicht genügend Sauerstoff aus dem Blut erhält, kann eine Demyelinisierung erfolgen. Dieser Zustand kann bei Patienten auftreten, die an einer schweren zerebrovaskulären Erkrankung leiden – einem Zustand, der mit der Durchblutung des Gehirns zusammenhängt – oder bei Herzinfarkt, Erstickungsgefahr, Überdosierung oder Kohlenmonoxidvergiftung, so Love.

Druck

Wenn ein Tumor, eine Arterie oder eine Vene Druck auf den fünften Hirn- oder Trigeminusnerv ausübt, kann es im Bereich der Kompression zu einer Demyelinisierung kommen. Das Ergebnis ist Trigeminusneuralgie, ein Zustand, der durch stechende, elektroschockähnliche Schmerzen gekennzeichnet ist, die auf der betroffenen Seite über den Gesichtsbereich ausstrahlen. Das Merck-Handbuch für Angehörige der Gesundheitsberufe besagt, dass die Schmerzepisoden kurz sind und von einigen Sekunden bis zu 2 Minuten dauern, aber in ihrer Schwere unfähig sein können.