More

    Welche Nüsse sind basenbildend?

    -

    Mandeln und Kastanien sind basenbildend.Image Credit:Arx0nt/Moment/GettyImages

    Zu den alkalischen Nüssen gehören Kastanien und Mandeln, während zu den sauren Nüssen Erdnüsse, Walnüsse, Cashews, Pekannüsse und Paranüsse gehören. Unabhängig davon, wo sie auf der Alkalinitäts-/Säureskala stehen, sind Nüsse eine gute Quelle für Proteine, Ballaststoffe, gesunde Fette und andere Nährstoffe.

    Tipp

    Mandeln und Kastanien sind basenbildend.

    Nährstoffe in Nüssen

    Nüsse sind reich an Eiweiß, was sie zu einem guten Ersatz für Fleisch macht. Die Mayo Clinic berichtet, dass das Lebensmittel reich an einfach und mehrfach ungesättigten Fetten ist, von denen angenommen wird, dass sie das schlechte Cholesterin senken, sowie an Omega-3-Fettsäuren, die Störungen des Herzrhythmus verhindern können.

    Ballaststoffe sind ein weiterer Nahrungsbestandteil von Nüssen. Sie stillen den Appetit, senken den Cholesterinspiegel und spielen eine Rolle beim Schutz vor Diabetes Typ 2.

    Das Nährstoffprofil von Nüssen enthält Vitamin E, das dazu beiträgt, die Bildung von arterienverstopfender Plaque zu verhindern, die zu einem Herzinfarkt und Schlaganfall führen kann. Einige Nusssorten enthalten Pflanzensterine, Substanzen, die den Cholesterinspiegel senken. Darüber hinaus enthalten Nüsse L-Arginin, das die Flexibilität der Arterien erhöht und das Risiko eines Verschlusses verringert, so die Mayo Clinic.

    Kastanien und Mandeln sind basisch, während Erdnüsse und Walnüsse sauer sind, sagt die American Nutrition Association. Cashews, Pekannüsse und Paranüsse sind ebenfalls sauer.

    Nach Angaben der Mayo Clinic sind alle Baumnussarten gesund und sogar Erdnüsse sind relativ gesund. Wählen Sie Nüsse, die frei von Salz und Zucker sind.

    Nehmen Sie vier Portionen Nüsse pro Woche zu sich, empfiehlt die American Heart Association. Eine Portion entspricht 2 Esslöffeln Nussbutter oder einer kleinen Handvoll Nüsse.

    Lesen Sie auch  7 Donut-Rezepte unter 380 Kalorien, um Ihr Chanukka zum Leuchten zu bringen

    Gesundheitliche Vorteile von Nüssen

    Eine im Dezember 2017 in Nutrients veröffentlichte Übersichtsarbeit untersuchte Studien zum Thema Nüsse und Gesundheit. Sie ergab, dass Baumnüsse und Erdnüsse zahlreiche Vorteile für das Wohlbefinden haben, darunter die Verringerung des Risikos chronischer Krankheiten, die Verringerung von Entzündungen, die Verbesserung des Fettstoffwechsels und die Verbesserung der Blutzuckerkontrolle.

    Da Nüsse einen hohen Fettgehalt haben, befürchten manche Menschen, dass ihr Verzehr zu einer Gewichtszunahme führt. In der Zeitschrift Nutrients wurde festgestellt, dass Nüsse den Appetit zügeln und den Körper dabei unterstützen, mehr Kalorien zu verbrennen. Folglich wurde nicht festgestellt, dass Nüsse das Risiko von Fettleibigkeit erhöhen.

    Eine im November 2013 im_ New England Journal of Medicine_ veröffentlichte Studie fand heraus, dass Nüsse die Langlebigkeit fördern können. Die Autoren untersuchten Daten von mehr als 118.000 Menschen, um festzustellen, ob ein Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Nüssen und einem geringeren Sterberisiko besteht. Sie stellten fest, dass der Verzehr von Nüssen einen umgekehrten Zusammenhang mit dem ursachenspezifischen Todesrisiko und dem Gesamttodesrisiko aufweist.

    Sicherheitsprobleme bei Nüssen

    Ein Nachteil, der mit dem Verzehr von Nüssen verbunden ist, sind Allergien. Nach Angaben des Linus Pauling Instituts sind dies die Lebensmittel, die am häufigsten allergische Reaktionen auslösen, und einige Auswirkungen, wie Anaphylaxie, können tödlich sein.

    Eine Allergie gegen Erdnüsse betrifft zwischen 2 und 5 Prozent der Kinder in den USA, und die Häufigkeit nimmt zu. Weniger als 1 Prozent der Erwachsenen und weniger als 2 Prozent der Kinder haben eine Allergie gegen Baumnüsse. Da die Reaktionen auf diese Lebensmittel schwerwiegend sein können, sollten Allergiker besondere Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, um zu vermeiden, dass sie diese unwissentlich zu sich nehmen. Dazu gehört, dass Sie die Etiketten von Lebensmitteln genau prüfen und nicht gekennzeichnete Lebensmittel meiden.

    Lesen Sie auch  12 günstige mediterrane Diät-Snacks für einen herzgesunden Lebensstil

    Die einzige weitere Vorsichtsmaßnahme im Zusammenhang mit Nüssen betrifft Paranüsse. Nüsse, die in selenreichen Böden in Brasilien angebaut werden, können mehr als 100 Mikrogramm pro Nuss enthalten. Laut dem Linus Pauling Institute kann eine Selentoxizität bei Erwachsenen bei Werten über 400 Mikrogramm pro Tag auftreten. Das bedeutet, dass bereits vier Nüsse pro Tag für einen Erwachsenen eine toxische Dosis darstellen können. Bei Kindern liegt die Toxizitätsgrenze deutlich niedriger.

    Was ist die basische Ernährung?

    Die pH-Skala, die von 0 bis 14 reicht, gibt den Säuregrad und die Alkalität an. Ein pH-Wert von 7,0 ist neutral, ein pH-Wert unter 7,0 bedeutet Säure und ein pH-Wert über 7,0 bedeutet Alkalität. Der normale pH-Wert des Körpers liegt zwischen 7,2 und 7,4. Dieser Bereich ist für die Gesundheit lebenswichtig, daher wird ein pH-Wert darüber als Alkalose und ein pH-Wert darunter als Azidose bezeichnet, stellt die National Kidney Foundation of Hawaii fest.

    Befürworter der basischen Ernährung sagen, dass sie die Gesundheit fördert und Krankheiten vorbeugt, indem sie den pH-Wert des Körpers erhöht, erklärt die International Food Information Council Foundation. Dazu gehört, dass sich die Ernährung auf alkalische Lebensmittel konzentriert, darunter Bohnen, Obst, Gemüse und einige Nüsse. Ein weiterer Bestandteil des Ernährungsplans sind basische Samen, d.h. Sonnenblumen- und Kürbiskerne sowie Leinsamen.

    Zur basischen Ernährung gehört auch die Einschränkung des Verzehrs von Fleisch, Eiern, Käse und anderen Milchprodukten, die allesamt säurebildend sind.

    Vorteile einer basischen Ernährung

    Basische Lebensmittel verändern den pH-Wert des Körpers nicht, aber sie machen den Urin etwas basischer. Laut der International Food Information Council Foundation sind die einzigen Menschen, die von diesem Effekt profitieren könnten, Menschen mit chronischen Nierenerkrankungen.

    Lesen Sie auch  10 proteinische Desserts aus schwarzen Bohnen

    Da die Lebensmittel den Urin weniger sauer machen, führt dies zu einer geringeren Bildung von Harnsäurekristallen im Urin, so das Baylor College of Medicine. Die Diät kann das Fortschreiten der Nierenerkrankung verlangsamen, insbesondere wenn die Patienten damit beginnen, bevor ihre Krankheit fortgeschritten ist.

    Basische Lebensmittel machen den Körper zwar nicht basischer, aber sie sind reich an gesunden Nährstoffen. Aus diesem Grund sollten sie in der Ernährung einen hohen Stellenwert einnehmen.

    Der American Council on Exercise sagt, dass die basische Ernährung wertvolle gesundheitliche Vorteile bietet. Da der Schwerpunkt auf pflanzlichen Lebensmitteln liegt, viel Wasser getrunken wird und minderwertige Nahrungsbestandteile wie Zucker, Alkohol und verarbeitete Lebensmittel ausgeschlossen werden, ist dies eine ausgezeichnete Art der Ernährung. Eine säurehaltige Ernährung wird mit Energiemangel, Kopfschmerzen, Reizbarkeit, Allergieproblemen und vermehrten Erkältungen und Grippe in Verbindung gebracht.

    Eine 2012 im Journal of Environmental and Public Health veröffentlichte Studie untersuchte die wissenschaftliche Literatur, um die Rolle der basischen Ernährung für die Gesundheit zu bewerten. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass die Ernährung das Risiko für chronische Krankheiten verringern kann. Sie stellten fest, dass sie mit den folgenden Vorteilen verbunden ist:

    • Verbessertes Kalium-Natrium-Verhältnis, weniger Muskelschwund, gestärkte Knochen und ein geringeres Risiko für Bluthochdruck und Schlaganfälle.
    • Erhöhte Spiegel von Wachstumshormonen, die das Gedächtnis, die Kognition und die kardiovaskuläre Gesundheit verbessern können.
    • Höhere Werte von Magnesium, einem Mineral mit einer Vielzahl von Funktionen.
    Johanna Weber
    Johanna Weber
    Ein gesunder Lebensstil und die Liebe zu Menschen bringen diesen wunderbaren Menschen auf unseren Blog. Coaching sieht sie nicht als Job an, sondern als Schicksal. Ihre Artikel wurden vor kurzem in die Top-Beliebtheit auf unserer Website aufgenommen und sie wird hier nicht aufhören.